Bereit für eine neue Herausforderung!

Bereit für eine neue Herausforderung!

Als ich vor ziemlich genau neun Jahren mein erstes Rennen bestritt, packte mich eine riesige Leidenschaft fürs Langlaufen. Rasch durfte ich erste Erfolge feiern und schöne Freundschaften schliessen. An einmalige Momente während den EYOF, YOG oder JWM erinnere ich mich immer wieder mit grosser Freude und empfinde sie als den Lohn für viel Hingabe im täglichen Training. Nach dem Entscheid im vergangenen Frühling, dass ich keinen Platz in der Spitzensport-RS erhalten würde, habe ich viel Eigenverantwortung übernommen: Ich schrieb meine eigenen Trainingspläne und absolvierte einen zweimonatigen Einsatz im Zivildienst. Abgesehen von einem langwierigen Knieproblem erlebte ich eine sehr spannende Vorbereitung und fühlte mich körperlich bereit für die neue Saison. Doch mein Kopf wollte nicht. Ich konnte mich nicht motivieren, an Wettkämpfen im Swiss Cup oder Continental Cup teilzunehmen. Mir fehlten die Perspektiven, längerfristig weiterzukommen.
In der Zwischenzeit habe ich mich gut erholt und auf langen Touren mit den Langlauf- und Skitourenskis aus einem guten Gefühl heraus entschieden, dass ich meine Langlaufkarriere nach dieser Saison beenden werde. Ich verspüre grosse Motivation, einen neuen Weg einzuschlagen und werde im Herbst mit dem Studium der Umweltingenieurwissenschaften an der ETH Zürich beginnen. Der Sport wird für immer ein sehr wichtiger Bestandteil meines Lebens bleiben – in Zukunft auf einer etwas anderen Bühne. Ich freue mich darauf!

Mein grosses Ziel, die Transjurassienne über 68 km mit dem französischen E-Liberty-Team zu bestreiten, fiel aufgrund von Schneemangel und Regen leider buchstäblich ins Wasser. Als Alternativprogramm nahm ich an einem Vertical-Skitourenrennen am Corvatsch teil und lief prompt auf den zweiten Rang. Es fühlte sich sehr gut an, wieder einmal an einem Wettkampf Gas zu geben! 😀

Schreiben Sie einen Kommentar