Ein goldener Saisonabschluss

Ein goldener Saisonabschluss

Nach den Junioren-Weltmeisterschaften nahm ich mir drei Wochen Zeit, um ganz gesund zu werden und meine Form für die zweite Saisonhälfte zu trimmen. Beim Swiss Cup auf dem Sparenmoos (Zweisimmen) griff ich am Wochenende des 24. / 25. Februar erstmals seit den Weltmeisterschaften wieder ins Wettkampfgeschehen ein. Mit super Erinnerungen an meine 4 SM-Medaillen vor 2 Jahren auf dieser Strecke konnte ich zwei solide Rennen laufen. Am Samstag verpasste ich das Podest um lediglich 2.5 Sekunden  -> Einzelstart Klassisch 10 km  und am Sonntag im Massenstart wurde ich Dritter -> Massenstart Skating 10 km.

Mit diesen Resultaten qualifizierte ich mich für den Continental Cup in Cogne (ITA). Nach der verpatzten JWM war klar putty download windows , dass ich Resultate liefern musste, wenn ich weiterhin im Kader bleiben wollte. Diese Gedanken bewirkten, dass ich während dem ganzen Wochenende mit dem Kopf nicht 100% beim Langlaufen war und entsprechend keine super Leistungen erzielen konnte -> Einzelstart Klassisch 10 km.  Beim Verfolgungs-Wettkampf am Sonntag lief ich immerhin die 19. beste Tageszeit, doch auch das war noch nicht wirklich das gelbe vom Ei -> Verfolgung Skating 15 km.

Eigentlich hatte ich nach diesem etwas ernüchternden Wochenende nicht damit gerechnet, an den Continental Cup Final in Baqueira Beret (ESP) reisen zu dürfen. Doch ich bekam meine Chance und war überglücklich. Um mich voll auf diese wichtigen Rennen zu konzentrieren, liess ich den Engadin Skimarathon aus und die Ferien halfen mir zusätzlich, Körper & Geist auf Vordermann zu bringen. Nach über 15 Stunden Fahrt mit Übernachtung in Magglingen und einem Abstecher ans Mittelmeer erreichten wir am Mittwochabend des 14. März Vielha in den spanischen Pyrenäen. Von Freitag bis Sonntag stand hier eine Mini-Tour mit drei Rennen an. Ich freute mich riesig und lief bereits am Freitag in meiner vermeintlich schwächsten Disziplin ein gutes Rennen. Nach der 17. Prologzeit fehlte ein Wimpernschlag, um als Lucky Loser sogar ins Halbfinale zu sprinten -> Sprint Skating 1.6 km.
Am Samstag beim Massenstart Klassisch 10 km lief ich mein wohl bestes Klassisch-Rennen in dieser Saison und erreichte den 17. Rang. Meine grösste Chance sah ich nach wie vor im Verfolgung-Wettkampf vom Sonntag. Dabei starteten alle Athleten mit dem Rückstand der beiden vorangehenden Rennen – ich ging als 17. mit 2:14 Minuten Rückstand in die Loipe. Im Verlauf der 10 km konnte ich einige Athleten überholen und erreichte mit der 10. Tageszeit als bester Schweizer den 12. Gesamtrang -> Verfolgung Skating 10 km.  Endlich hatte es also doch noch geklappt mit dem Top 10 Resultat im Continental Cup – was für eine Genugtuung 🙂

Nach einer ebenso langen Rückfahrt wie Hinfahrt mit Übernachtung in Valence (FRA) stand das letzte grosse Saisonhighlight vor der Tür: Der 2. Teil der Schweizermeisterschaften in Steg (LIE)

Natürlich versuchte ich auch im Sprint vom Freitag mein Bestes, doch ich wusste, mein Rennen kommt am Samstag. So war ich auch nicht mega enttäuscht, im Halbfinal auszuscheiden -> Sprint Skating 1.4 km.
Über die 30 km Massenstart ging ich als Titelverteidiger an den Start und mit grosser Überzeugung startete ich denn auch ins Rennen. Ich schlug von Beginn weg ein hohes Tempo an und lag in der Folge bereits nach 1.5 von 7 Runden à 4.2 km alleine in Führung. Es war ein wunderschönes Gefühl, die gesamten 30 km von der Spitze aus zu laufen; umso mehr als ich sah, dass meine Gegner nicht näher kamen. Im Gegenteil, bis ins Ziel waren es 2:10 Minuten Rückstand für den Zweiten und 5:20 für den Dritten -> Massenstart Skating 30 km.

Nach einer Saison, in der nicht immer alles rund gelaufen ist, bedeutet mir diese Goldmedaille sehr viel und ich werde das Rennen noch lange in bester Erinnerung behalten 🙂

Zum Abschluss traten Yanik Pauchard, meine Schwester Anja und ich am Sonntag in der Staffel über 3 x 7.5 km an, um unseren Club da Skiunzs Zuoz zu vertreten. Im Wissen, dass wir das einzige Mixed-Team (mit Anja) waren, traten wir ohne grosse Ambitionen an. Nach den sensationellen Ablösungen von Yanik und Anja war allerdings bald klar, dass wir um eine Medaille mitkämpfen konnten. Ich hatte die Ehre, als Schlussläufer alles klar zu machen und uns Zuozern die Bronzemedaille zu sichern -> Staffel Kl / Kl / Sk 3 x 7.5 km.

RTR hat einen coolen Artikel über Anja und mich geschrieben, ihr findet ihn unter folgendem Link:
-> Fragliuns Lozza scrivan istorgia a mastranzas svizras

Mit diesem Staffelpodest nahm sowohl meine Saison 2017/2018 als auch meine Zeit als Junior ein wunderschönes Ende und nun freue ich mich auf eine etwas ruhigere Zeit im April. Neben Erholung & einigen Skitouren werden wichtige Prüfungen auf dem Programm stehen, denn es geht für mich in Richtung Matura. Innerhalb der nächsten 2 Wochen wird Swiss-Ski zudem die Selektionen für die neue Saison bekanntgeben – ich bin gespannt 🙂

Update: Juhuj, ich habe den Sprung ins Swiss-Ski C-Kader U24 geschafft!
-> Swiss-Ski Kaderselektionen Langlauf Saison 2018/19

Schreiben Sie einen Kommentar