Cooles „Comeback“ im neuen Jahr

Cooles „Comeback“ im neuen Jahr

Nach zwei Trainingslagern mit dem Swiss-Ski C-Kader in Schnalstal (ITA) und Ulrichen im November fühlte ich mich zum Saisonstart leider nicht zu 100% bereit. Nach enttäuschenden ersten Rennen in Ulrichen (-> Rangliste Sprint Skating + Rangliste 10 km Klassisch) entschied ich mich daher in Absprache mit meinen Trainern https://puttygen.in , die zwei folgenden Wettkampf-Wochenenden auszulassen. Stattdessen legte ich einen Trainingsblock ein und fokussierte mich auf die Wettkämpfe im Januar.

Ich konnte alle Trainings wie geplant absolvieren und reiste nach Neujahr mit viel Motivation und voller Vorfreude nach Campra an den Continental Cup. Beim Klassisch-Sprint am Freitag erreichte ich die Heats leider nicht (-> Rangliste Sprint Klassisch), was mich jedoch nicht weiter verunsicherte. Schliesslich sah ich meine Chancen viel eher in den Distanz-Wettkämpfen und so konnte ich immerhin ein wenig Kraft für die kommenden Aufgaben sparen.

Am Samstag kam mein bisher bester Tag dieser Saison: Ich fühlte mich von Anfang an gut und startete zügig ins Einzelstart Skating Rennen über 10 km. Zwar konnte ich mein Anfangstempo nicht ganz halten, doch in der Endabrechnung resultierte für mich als bester Schweizer der erfreuliche 15. Rang. Viel wichtiger als das Resultat war für mich persönlich das Wettkampf-Feeling auf hohem Niveau und die Überzeugung, dass ich seit dem enttäuschenden Saisonstart sehr gut gearbeitet habe und nun endlich voll im Saft bin 🙂 -> Rangliste 10 km Skating

Am Sonntag stand ein Skiathlon über 15 km mit Massenstart im Tessiner Regenwetter auf dem Programm: Dabei absolvierten wir Junioren 7.5 km in klassischer Technik, bevor wir Skis und Stöcke wechselten und anschliessend weitere 7.5 km in der Skating-Technik bis ins Ziel liefen. Da immerhin 73 Startende auf der schmalen Loipe unterwegs waren, entwickelte sich ein hektisches Rennen mit vielen Stürzen und Positionskämpfen. Für mich war das Rennen enorm wertvoll, um nach der längeren Wettkampfpause im Dezember wieder richtig fighten zu „lernen“, was mich als drittbester Schweizer auf den 24. Rang brachte. -> Rangliste 15 km Skiathlon

Insgesamt darf ich sicher zufrieden sein mit meinem „Comeback“ im neuen Jahr und gleichzeitig habe ich gesehen, was in den Distanz-Rennen möglich ist, wenn ich in den kommenden Rennen meine Pace bis zum Schluss durchziehe. Nächstes Wochenende steht mit dem ersten Teil der Schweizermeisterschaften in Steg (LIE) bereits das nächste Highlight an – ich freue mich, auf die Strecken des European Youth Olympic Festivals (EYOF) vor 3 Jahren zurückzukehren!

Fotos: © Urs Steger

Schreiben Sie einen Kommentar